Download
Download Monatsprogramm September / Oktober 2018
MP2018-0910.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

September / Oktober 2018

Aktuelles

07.10.2018 Erntedank-Gottestdienst in der Nordkirche, gestaltet vom CVJM Neureut

24.09.2018 Vorstandssitzung 20 Uhr

23.10.2018 Vorstandssitzung 20 Uhr

 

 

Wir gratulieren

08.09.2018 Fritz Koppe zum 75. Geburtstag

10.09.2018 Heinz Weinbrecht zum 85. Geburtstag

11.09.2018 Andrea und Bernd Meinzer zur Silbernen Hochzeit

18.09.2018 Helmut Kohl zum 80. Geburtstag

27.09.2018 Klaus Baschang zum 85. Geburtstag

29.09.2018 Walter Renaud zum 80. Geburtstag

30.10.2018 Lucia Pfeil zum 60. Geburtstag 

 

 

Gedanken zur Monatsspruch

 

„Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.“
Koh3,11

Der kleine Robin schart ungeduldig mit seinen Sohlen auf der heißen Aschenbahn. Gleich ist es soweit. Sein Lauf. 50 Meter. Es ist das erste Mal, dass der Drittklässler bei den Bundesjugendspielen

mitmachen darf. In den zwei Jahren zuvor gab es für ihn lediglich ein paar Stationen, Spiel und Spaß sollten im Vordergrund stehen. Das hatten die Lehrer ihm gesagt. Dabei wollte er so gerne sich

schon messen. Mit den Größeren. Wissen, wie schnell er wirklich ist. Wer in seiner Klasse am weitesten werfen kann. Und welches Mädchen den größten Sprung in der Sandgrube hinbekommt. Das Laufen ist heute Morgen die erste Disziplin. Und Robin tritt an. Er rennt gemeinsam mit Tim. Mit ihm hat er auch schon geübt. Mal war der eine, mal der andere schneller. Gegenseitig spornen sie sich an. Sie rennen. Schnell. Sehr schnell. Doch – auf einmal kommt Robin ins straucheln. Er stürzt. Seine Zeit läuft weiter, während Tim längst im Ziel ist. Enttäuscht und nur langsam findet er den Weg dorthin. 20 Sekunden nach Robin. So langsam war er noch nie. Nur schwer lässt sich Robin von seiner Lehrerin trösten. „Ist doch nicht so schlimm, Hauptsache, du bist überhaupt angekommen.“ 

Für den kleinen Robin brach eine kleine Welt zusammen – weil für ihn die Zeit eben doch sehr wichtig gewesen ist. Und nicht ganz relativ. Vermutlich hätte es ihn auch nicht getröstet, wenn die

Lehrerin die Ewigkeit ins Spiel gebracht hätte, angesichts der jeder kleine Zeitabschnitt auf der Erde zu einer winzigen Randfigur degradiert wird. Vermutlich hätte ihn das nur noch wütender gemacht. Und ich kann das sehr gut verstehen: Schließlich würde  auch ich am liebsten alles in meine Hand nehmen. Ohne Stolpersteine. In meinem Tempo, mit meiner Zeit. Dabei stelle ich immer wieder fest: Ganz so leicht, geht das nicht. Oder, besser: Eigentlich geht es überhaupt nicht. Wir haben es nicht in der Hand, was aus unserem Leben passiert, der Zeit, die uns zu Verfügung steht, und manchmal ist es gut, darauf aufmerksam gemacht zu werden. Der Monatsspruch für September legt den Finger genau in diese Wunde, und deshalb gefällt er mir auch so gut: Gott hat alles gut gemacht. Gott hat sein eigenes Tempo. Gott hat seinen eigenen Zeitplan. Irgendwie ist das tröstlich: Wenn ich mich abmühe, viel arbeite, versuche, Menschen gerecht zu werden, mit meiner eigenen Zeitplanung hadere, den to do-Punkten auf meiner Liste hinterherhinke – dann tröstet es mich mit einem Schritt Abstand mir bewusst zu sein: Gott hat sein Werk mit mir im Blick, auch wenn ich es manchmal vielleicht nicht verstehe oder den Überblick behalte. Gott weißt was er tut. Mit mir. Und mit dir. Darauf vertraue ich, darauf hoffe ich. So schwer es mir auch manchmal fällt. Der Prediger verdeutlicht auch in den Versen zuvor: Gott hat das ganze Leben im Blick, und in der Hand. Sein Anfang und sein Ende. Und er hat alles schön gemacht. Zu seiner Zeit. Als Robin beim Weitwurf den Ball über die 20 Meter-Marke schmeißt, sind seine Tränen längst getrocknet und er kann sich mit den Anderen über diesen besonderen Tag freuen. Er hat sogar schon eine Idee für die Wettkämpfe im nächsten Jahr: „Dann wird es mir schon nicht schwer fallen, beim Laufen eine neue Bestzeit aufzustellen!“ 

 

Pascal Würfel