Herzlich Willkommen!

Wir möchten Euch auf der neuen Homepage des CVJM Neureut begrüßen. Hier erfährst Du alles über unseren CVJM, unsere Freizeiten, unsere Sportgruppen, unserer Jungschar und vieles mehr. Außerdem möchten wir Dich hier über alle Neuigkeiten rund um unseren CVJM informieren und dir die Chance geben Fragen zu stellen.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und hoffen wir konnten Dich neugierig machen!


Bericht Kinderturnen

Hurra, endlich ist der Donnerstag wieder da. 

Die Sachen fürs Kinderturnen sind schnell gepackt, mit Turnschuhen und Essen voll bepackt
geht's los in die CVJM Halle. 

Der Spaß ist riesig für Groß und Klein, 
da möchte niemand so schnell heim. 

Der Fahrzeugparcours ist sehr beliebt, 
da kommt es nie vor, dass einer schiebt. 

Die Geräte sind schnell aufgebaut, 
das Klettern und Toben ist hier erlaubt. 

Und ist man dann endlich oben angekommen, wird nur noch die Rutsche erklommen. Da heißt es dann: Volle Fahrt voraus und das mit Saus und Braus. 

Am Schluss noch mit dem Mattenwagen ne Runde drehn und dann muss man leider schon nach Hause gehn. 

Doch bald schon heißt es wieder:
Hurra der Donnerstag ist endlich da.

0 Kommentare

Volleyballerinnen fahren ersten Sieg ein

Das erste Spiel der Saison verloren unsere Damen am 06.10. leider gegen die Post Südstadt Karlsruhe. Den ersten Satz verlor man leider knapp mit 23:25, ehe man im zweiten Satz munter aufspielte und mit 25:16 gewann. Leider war die Freude von kurzer Dauer, denn im dritten und vierten Satz des Spiels war ein wenig die Luft raus und man fand einfach nicht mehr richtig ins Spiel. So verlor man die Sätze mit 14:25 und 20:25. Wir von der Redaktion sind uns aber sicher, dass die PSK ein gut schlagbarer Gegner ist und in der Rückrunde in der heimischen Halle sicher 3 Punkte geholt werden.

Anders sollte es am 20.10. verlaufen, denn unsere Damen waren zu Gast beim TSV Knittlingen. Der TSV ist aus der Bezirksklasse aufgestiegen und wollte unseren Volleyballerinnen zeigen was sie können, jedoch war das letzte Aufeinandertreffen schon eine Weile her und mit der Spielstärke unserer Damen kamen sie nicht zurecht. In einer sehr starken Partie unserer Volleyballerinnen schaukelte sich der erste Satz auf 11:11 hoch, ehe man das erste Feuerwerk der Saison abbrannte und den Damen des TSV keine Chance mehr lies. 25:13 konnten die mitgereisten Fans bejubeln. An dieser Stelle ein Dankeschön an die handvoll treuer Fans, die den Weg bis hinter Bretten auf sich genommen hat.

Im zweiten Satz des Tages sollte das Ergebnis noch deutlicher werden, denn man führte schnell deutlich mit 8:0. Gegenwehr gab es nahezu keine, selten gab es einen gefährlichen Angriff der gegnerischen Damen, sodass man sich die Bälle wunderbar stellen konnte und dann gezielt angreifen konnte. 25:7, das war mal ein deutlicher Satz und somit die 2:0 Führung für unsere Volleyballasse. Im dritten Satz lies man etwas ruhiger angehen und dies machte sich auch im Ergebnis ein wenig bemerkbar, sodass es doch noch einmal spannend wurde. 23:23 lautete der Zwischenstand. Trotzdem war keine Verunsicherung zu spüren und merkte sofort, wir wollen 3:0 gewinnen und das taten sie auch. 25:23 und der dritte Satz war gewonnen, die ersten drei Punkte der Saison waren eingefahren.

Wir sind stolz auf euch! In dieser Liga ist alles möglich, jeder kann jeden schlagen und mit ein wenig konstanter Leistung, sind wir uns sicher, dass man im oberen Tabellendrittel mitspielen kann.

Weiter geht es schon am Samstag den 26.10. zum ersten Heimspieltag der Saison. Spielbeginn gegen den VC Königsbach ist um 12:00 Uhr, anschließend wartet noch die SG aus Ersingen-Ispringen-Pforzheim 2 auf unsere Volleyballerinnen. Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer, seid dabei und unterstützt unsere Damen beim 6-Punkte Spieltag.

0 Kommentare

Wir sagen tschüss

Am Freitag war die Nacht für alle um 8 Uhr vorbei. Für die Kinder war das die normale Aufstehzeit im Zeltlager, die Leiter konnten hingegen aber 1h 15min länger schlafen, da wir die Stille Zeit (morgendliche Besprechung) ausfallen ließen. Spiele standen keine mehr an, sodass es nichts groß zu besprechen gab. Nachdem alle aus den Federn gekrochen waren, gab es gleich Frühstück und anschließend wurden die Schlafsachen noch im Koffer verstaut. Ein wenig Zeit blieb uns noch, sodass uns viele Kinder beim Feldbettenabbau und auch sonst an allen Ecken und Enden halfen. Gegen 10:15 Uhr versammelten wir uns nochmal auf dem Platz und ich (heutige Tagesleitung) gab den Kindern noch ein paar Worte mit auf den Weg. Der Jungschargruß durfte natürlich auch nicht fehlen, ebenso wie eine anständige Verabschiedung. Zwischenzeitlich tauchten schon die ersten Eltern auf dem Parkplatz auf, die es sicher nicht abwarten konnte, ihre Kinder wieder in die Arme zu schließen. Nach wenigen Minuten war es dann so weit und die ersten Kinder stürmten auf den Parkplatz.

So schnell geht ein Zeltlager vorbei. 11 Tage vollgepackt mit Sonnenschein sind nun endgültig vorüber. Einerseits ist es schön jetzt wieder nach Hause gehen zu können und sich zu erholen, aber andererseits gehört das Zeltlager für mich zur schönsten Zeit des Jahres. Es war nun schon mein 18. Lager, davon mein 13. als Leiter, und jedes Jahr ist der Abschied für mich sehr emotional.

An dieser Stelle möchte ich mich noch bedanken, bedanken dafür, dass Sie uns Ihre Kinder anvertraut haben. Ich hoffe sehr, dass wir Ihren Kindern eine schön Zeit, mit vielen tollen Erfahrungen, Abenteuern und Erlebnissen bieten konnten.

Das diesjährige Nachtreffen findet vom 30.11. bis zum 01.12. statt. Hier sind wieder alle Angehörigen, Freunde und Verwandte am 01.12. eingeladen an einer kleiner Powerpoint mit Bildern , bei Kaffee und Kuchen, teilzunehmen. Wetiere Informationen folgen.

Das Zeltlager 2020 findet vermutlich vom 31.08. bis 11.09. statt. Also schon mal dick rot im Kalender markieren, wir hoffen, dass wir alle Teilnehmer auch im nächsten Jahr begrüßen dürfen. Weitere Informationen folgen, sobald alles wichtige geklärt ist.

0 Kommentare

Der letzte Abend

Im Universum gibt es ein Wesen, welches bisher auf die Steine des Infinity Handschuh aufgepasst hatte. Es sorgte dafür, dass alles im Gleichgewicht bleibt, doch leider geht es ihm nicht sehr gut und es übergibt jemand anderem den Handschuh. Thanos hat davon Wind bekommen und ist auf der Suche nach dem Infinity Handschuh, um die Hälfte aller Lebewesen auszulöschen. Doch Thanos hat nicht mit den Superhelden und den 61 Helfern gerechnet. In Gruppen aufgeteilt erspielten sich die Kinder Hinweise, wo der Handschuh versteckt sein könnte. Sie bekamen immer mehr Hinweise und erspielten sich zusätzlich an Stationen die Steine. Am Ende konnte tatsächlich die Gruppe von Iron Man den Handschuh finden, die Steine auf den Handschuh setzen und Thanos ein für alle mal verbannen.

Anschließend feierten die Helden eine große Party mit allen zusammen. Eine Nebelmaschine, bunte Lichter, Knicklichter und Musik sorgten für eine ausgelassene Stimmung. Nach der Party durften alle, die noch nicht müde waren, sich ans große Lagerfeuer setzen und zusammen die Wärme des Feuers genießen. Die ersten Tränen flossen über die Wangen der Kinder, da vielen bewusst wurde, das Lager ist eigentlich zu Ende, nur noch einmal schlafen und frühstücken. Besonders bei den Älteren, für die es vermutlich das letzte Lager sein sollte, sah man traurige Augen.

Für die jüngeren Kinder ging es nach einer halben Stunde ins Bett und für die größeren war ein wenig später Schluss. Doch halt, wir hatten ja gar keine Zelte mehr auf dem Platz? Und nun? Wir hatten die Kinder im Laufe des Abends darüber informiert, dass es zwei Möglichkeiten gibt, an denen sie schlafen können, entweder in Halle oder unter dem freien Himmel. Ungefähr 30% entschieden sich für die Halle und bezogen dort ihr Quatier, der Rest packte sich warm ein und genoss es, unter freiem Himmel schlafen. Hier und dort blitzte mal ein Stern auf, da der Himmel leider sehr bewölkt war. Vor vielen Jahren, gab es das einmal im Lager, dass alle die Sterne beim Einschlafen anschauen konnten und dieses Jahr kam uns die Idee, die alte Tradition wieder aufleben zu lassen.

Weiter geht es morgen im Blog mit dem letzten Frühstück und der Verabschiedung.

0 Kommentare

Die Unglaublichen und die letzte BA

Am Mittwoch Abend stand das allährliche Kräftemessen der Superhelden gegen die Superschurken an. In einem spannenden Wettkampf absolvierten die Kinder verschiedene Kämpfe, um herauszufinden, wer die besten Superkärfte besitzt und den Pokal gewinnen wird. In zehn Gruppen, aufgeteilt in "gut" und "böse", erspielten sich die Gruppen Kärtchen. Mit diesen Kärtchen traten sie später in zwei spannenden Kämpfen gegeneinander an. Bei unserem Strategiespiel war viel Nachdenken und Geschick beim Ausspielen der Karten erforderlich, bis der Sieger sich herauskristallisierte. Ganz knapp konnten die Superschurken gewinnen. Nach dem Spiel, stand der Abendabschluss an und dann ging es auch schon wieder zügig ins Bett, denn so manch einem vielen bei vielen täglichen Bewegung als schon etwas früher die Augen zu. Sei es bei einem Spiel oder beim Abendabschluss.

In der vorletzten Nacht regnete es ganz leicht und wir genossen den leichten prasselnden Regen auf unseren großen Zelten. Am nächsten Morgen weckten wir ohne Krach. Wir holten alle Kinder leise aus den Betten, außer die großen Mädchen. Denn wir hatten am Abend zuvor die Heringe und Erdnägel gelöst und trugen das Zelt einfach weg. Alle Kinder standen im Kreis, um die noch schlafenden Mädchen in ihren Feldbetten, und klatschen gleichzeitig los. Vor Verwunderung ohne Dach über dem Kopf und der anderen außenherum verkrochen sie sich noch tiefer in die Schlafsäcke. Anschließend gab es Frühstück und die letzte BA stand an. Unser Superheld dieses Mal war Jesus selbst. Die großen Teilnehmer bekamen einen Text, während die kleineren wieder eine neue Folge Superbuch über Jesus schauen durften. Am Ende der BA bekam jeder einen Zettel auf den Rücken geklebt und durfte bei anderen etwas schönes auf den Zettel schreiben. Nach einiger Zeit durfte jeder seinen Zettel abnehmen und war ganz gespannt, was die anderen über einen denken. Ich als Blogschreiber, "Fotograf" und Leitungskreis habe leider nicht so viel Zeit für die Kinder, wie ich es gerne hätte, jedoch hat es mich zu Tränen gerührt, was die Kinder auf meinen Zettel schrieben.

Am Nachmittag ging es dann ruckzuck los. Wie im Vorjahr, war es der Plan das Tageszelt, alle weiteren Zelte abzubauen und Kleinigkeiten aufzuräumen. So ist es für uns Leiter am Freitag nicht mehr so viel abzubauen, wenn alle Kinder weg sein sollten. Jeder Leiter schnappte sich seine Zeltkinder und räumte das komplette Zelt mit ihnen auf. Die Koffer wurden gepackt, die Papierschnipsel beseitigt und alles in die Halle gebracht, so dass wir genügend Platz zum abbauen haben sollten. Lediglich die Feldbetten blieben so wie sie sind. Jeder packte mit an, es ging wie am Schnürchen. Vielen lieben Dank an alle, für eure Hilfe! So konnten wir am Freitag schon am Nachmittag nach Hause und bauten nicht bis in den Abend hinein ab.

Anschließend ging es duschen und im nächsten Blog geht es um den letzten Abend.

0 Kommentare

Tageslosung


NEU! Der CVJM - Neureut Newsletter

* Pflichtfeld

Besuche uns auf Facebook