Herzlich Willkommen!

Wir möchten Euch auf der neuen Homepage des CVJM Neureut begrüßen. Hier erfährst Du alles über unseren CVJM, unsere Freizeiten, unsere Sportgruppen, unserer Jungschar und vieles mehr. Außerdem möchten wir Dich hier über alle Neuigkeiten rund um unseren CVJM informieren und dir die Chance geben Fragen zu stellen.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und hoffen wir konnten Dich neugierig machen!


Volleyballerinen feiern ersten Sieg im ersten Spiel der Bezirksliga

Am gestrigen Samstag stand für unsere Volleyballdamen das erste Spiel der Saison in der Bezirksliga an. Zu Gast beim SSC Karlsruhe 3 starteten unsere Damen mit einer soliden Leistung durch fast das ganze Spiel hinweg.  Gleich zu Beginn der Partie konnte man sich eine kleine Führung erspielen. Trotz einiger kleiner Unsicherheiten, meisterten sie den ersten Satz sehr gut. Obwohl der SSC zunächst eine 15:10 Führung aufholte und ausgleichte, konnte man den ersten Satz mit 25:19 gewinnen. Nachdem der erste Satz der neuen Saison gewonnen wurde, wollten unsere Damen dort natürlich anknüpfen und die Satzführung weiter ausbauen.
Schon nach kurzer Zeit stand es 25:10 für uns und die mitgereisten Fans freuten sich über das sehenswerte Spiel der CVJM-Damen.

Im dritten Satz schlich sich dann eine kleine Fehlerserie ein, bei der man leider viele Punkte an den Gegner abgab und die Gegnerinnen holte nochmal alles aus sich raus, was in den müden Muskeln steckte, denn für sie war es das zweite Spiel des Tages. Unsere Angaben landeten leider oft im Netz und man konnte die deutliche Führung gegen Satzende zwar noch stark verkürzen, aber es sollte leider nicht mehr reichen. 20:25 gewannen die Damen des SSC 3 den Satz und konnten auf 2:1 verkürzen.

Im vierten und letzten Satz des Tages sollte wieder alles ganz anders kommen. Fehler waren Mangelware und man spielte Ball für Ball solide herunter. Chancen für die Damen des SSC gab es kaum, denn unsere Volleyballerinnen nutzen die Schwächen und die Müdigkeit geschickt aus. Unterstützt durch die eigenen Fans baute man die Führung stark aus und konnte sich schnell auch den Satzgewinn mit erneut 25:10 sichern. Nach 3:1 gewonnenen Sätzen war der Spielsieg geholt. Die ersten drei Punkte in der Saison waren eingefahren und unsere Damen haben die ersten Punkte für den Klassenerhalt gesichert. Besser hätte der Start in die neue Saison nicht laufen können. Es ist zwar noch ein weiter Weg bis dahin, aber die Zuschauer des CVJM waren sich einig, auch wenn unsere Volleyballdamen jetzt eine Liga höher spielen, kann man in dieser Liga viele Punkte sammeln. Wir sind gespannt, wie es am 20.10. beim ersten Heimspieltag der Saison weitergehen wird. Der Ortsrivale VC Neureut und die Damen der SG Ersingen-Ispringen-Pforzheim werden an die Sandgrube 3 kommen. 

 

Über reichlich Zuschauer werden die CVJM Volleyballerinnen sich sicher freuen und um zusammen die nächsten Punkte einzufahren 

 

0 Kommentare

Familiengottesdienst am Erntedank

0 Kommentare

Der Sommer ist vorbei, aber was hat Fisch denn so gemacht?

Als ich das letzte Monatsprogramm aufgeschlagen habe, durchzuckte es mich kurz, als ich einen Bericht über Fisch las. Adrian hat das wirklich gut gemacht, aber es hat mich auch daran erinnert, dass es mal wieder Zeit für einen Bericht ist. Und hier ist er.

 

Bei der Kinderbibelwoche waren wir wieder für das Lagerfeuer zuständig. Die Anzahl der Helfer hat sich in diesem Jahr stark reduziert, aber auf unseren Ehrenfisch Malte ist halt Verlass.

 

Am 01.05.2018 stand das Volleyballturnier auf dem CVJM an. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir wieder draußen spielen konnten. Dieses Jahr fusionierten wir kurzfristig mit Jungschar 2.0 zu Fisch 2.0. Und auch hier hätte sich wie beim Sportfest der TG das umfangreiche Training bezahlt gemacht. Wenn wir denn trainiert hätten… So blieben uns der 7. Platz und die Erkenntnis, dass wir wirklich mal üben sollten. Kleiner Trost: In den Geschwisterduellen Preuß und Meinzer ging der Sieg an Andi und mich. Und Fankurve können wir.

In unserem verflixten 7. Jahr haben wir tatsächlich ein neues Mitglied bekommen. Nachdem sich Jungschar 2.0 leider aufgelöst hat, hat sich Niklas zu uns gesellt. Und ich muss sagen, er passt hervorragend zu uns. An dieser Stelle noch einmal: „Herzlich Willkommen, Niklas“.

 

Während der Sommerferien war es wieder einmal an der Zeit, den Fisch-Film-Club wiederzubeleben. Und so begaben wir uns jeden Donnerstag in´s ZKM, um mehr oder weniger gute Filme anzuschauen. Eigentlich gehe ich das ganze Jahr über so gut wie nie in´s Kino, dafür dann aber im Sommer geballt. Grundsätzlich war „The Equalizer 2“ unser Film der Wahl, aber wir haben es tatsächlich erst am letzten Donnerstag in den Ferien geschafft, ihn zu sehen. Wie auch letztes Jahr waren Franky und ich die tapfersten Kinogänger. Irgendwie findet sich halt doch immer ein Film, den man sich anschauen kann. So haben wir „Catch me“, „Breaking in“, „BlacKkKlansman“ und besagten „The Equalizer 2“ gesehen. Wobei das einzig Gute an „Breaking in“ die Vorschau für „The Nun“ war. Ich bin so dermaßen erschrocken, dass zuerst Adrian und Franky, dann ich und dann das ganze Kino gelacht haben.

 

Was die sonstigen Donnerstage anging, haben wir uns jetzt mal an Outdoor-Spielen versucht. Allerdings muss ich sagen, dass Wikinger-Schach nicht wirklich unsere Zustimmung erhält. Irgendwie war da ziemlich schnell die Luft raus und besser wurde es nicht. Auch nicht, als die Schnaken über uns hergefallen sind.

 

Aber so schnell geben wir nicht auf. Deswegen haben wir es mit Mölkky versucht. Und was soll ich sagen, das hat doch um einiges mehr Spaß gemacht.

 

Die Spielhölzer sind auf dem ersten Bild nicht in richtiger Reihenfolge aufgestellt

Ich denke, das werden wir noch das eine oder andere Mal spielen.

 

Nach den Sommerferien begann der Ernst des Fischlebens und meine Planung steht bis Februar. Allerdings ist ja bekanntlich nichts so beständig wie die Veränderung. Spontanität ist alles.

 

Was aber auf jeden Fall sicher ist, ist dass wir uns seit Ende der Sommerferien mit Gleichnissen beschäftigen.

 

Hierzu wird es aber einen eigenen Bericht geben.

 

Bis zum nächsten Mal Eure Simone

0 Kommentare

Fundsachen, Fundsachen, Fundsachen

Mehr Informationen stehen im Blog "Time to say goodbye".

5 Kommentare

Time to say goodbye

Am letzten Tag durften alle nochmal ein wenig länger schlafen, genauer gesagt bis 8:30 Uhr. Der letzte Morgen ist angebrochen und das letzte Frühstück auf der MS Neureut steht vor der Tür. Es gab nochmal ein ordentliches Frühstück, da noch einige Reste der letzten zwei Tage serviert wurden. Seien es Jogurts, der leckere Nachtisch vom Abend zuvor, Cornflakes, Brot, Schaumwaffeln, Früchte, Wassermelone und vieles mehr. Während dem Frühstück präsentierten wir den Kindern ein letztes Mal alle Fundsachen und es kamen fast alle weg....vorerst.
Nach dem Frühstück packten die Kinder die restlichen Sachen zusammen und man traf sich draußen zum Abschiedskreis auf dem Deck. Währenddessen legte die MS Neureut minutengenau im Heimathafen an, welche an Glück bei all den Strapazen die uns die Piraten, die Seuche und vieles mehr bereitet hatten. Wir starteten lieber etwas früher mit der Verabschiedung, denn wir ahnten schon, dass einige Eltern es sicher nicht abwarten können ihre Kinder wieder zu sehen. Gleiches galt natürlich umgekehrt. 
Es war noch nicht einmal der Abschiedkreis beendet, als man schon die ersten neugieren Eltern auf dem Parkplatz sah. Begleitet von Musik verabschiedete man sich voneinander. Für ein paar sollte es das letzte Lager gewesen sein. Deswegen flossen viele Tränen, auch bei den jungen Teilnehmern gab es einige Tränen. Auch so mancher Leiter hatte mit Tränen zu kämpfen, unter anderem meine Wenigkeit. 
Als der Abschiedskreis beendet war gab es kein Halten mehr und die Kinder stürmten zu Eltern. Die Koffer wurden geschnappt und ab ging es nach Hause. Als alle Kindern gegen 11:10 Uhr den Platz verlassen hatten, staunten wir nicht schlecht. Erstmal war es komplett still und zudem lag die Halle voller Fundsachen. Wer hätte es gedacht?


Wir möchten uns auf diesem Wege bei euch allen bedanken. Zuerst einmal natürlich bei allen Teilnehmern. Bei allen Teilnehmern,  die wieder den Weg ins Zeltlager gefunden haben. Andererseits bei allen neuen Teilnehmern, die den Mut aufgebracht haben, sich in ein neues Abenteuer zu stürzen. Wir hoffen, dass wir euch eine schöne Zeit bereiten konnten und es viele unvergesslich tolle Momente für alle Teilnehmer gab. Zudem würden wir uns sehr freuen, wenn wir euch alle nächstes Jahr wieder sehen dürfen. Wir versichern euch, wieder alles zu geben und für euch ein einmaliges Zeltlager zu bereiten. Außerdem möchten wir uns bei allen Eltern bedanken, die ihren Kindern die Erlaubnis gegeben haben, mit ins Zeltlager zu gehen. Ohne Sie wäre das nie möglich gewesen.

Wir hatten stolze 61 Teilnehmer dabei. Das sind 14 Teilnehmer mehr als letztes Jahr. Dies hat uns sehr viel Motivation gegeben und wir hoffen, dass wir das den Kindern vermitteln konnten. Vor zwei Jahren kratzten wir bei der 30er Marke rum.... Vielleicht schaffen wir es ja, den unglaublichen Trend fortzusetzen und nächstes Jahr nochmal eine Schippe drauf zu legen. Wir sind sicher, mit Ihnen können wir das schaffen. 

Ein weiteres großes Dankeschön, möchten wir vom Leitungskreis, an alle Leiter weitergeben. Die nicht nur bereit waren, 12 Tage am Zeltlager Tag und Nacht anwesend zu sein, nein auch monatelang die Spiele, Programmpunkte und das ganze Außenrum vorzubereiten. Auch ohne euch, hätten wir den Teilnehmern niemals eine so tolle Zeit bereiten können. 

Ein weiteres riesiges Dankeschön geht an unser Küchenteam und alle Helfer, die uns in jeglicher Form in der Küche unterstützt haben. So manch einer wird bestimmt das ein oder andere Kilo mehr auf Waage haben. Aber das war es definitiv wert, es war unglaublich lecker.

Am Schluss bedanken wir uns bei allen anderen, die uns in irgendeiner Form unterstützt haben.

 

Da wir in der zweiten Woche vom Zeltlager keinen einzigen Brief erhielten, haben wir uns bei der Post beschwert. Am gestrigen Tag (Dienstag 11.09.) kam dann endlich ein Stapel Briefe (~ 40 Stück). Diese werden wir am Nachtreffen verteilen.

 

Das Nachtreffen wird vermutlich vom 26.10. bis zum 28.10. in der CVJM Halle im FZZ Neureut stattfinden. Also alle mal den Rotstift zücken und im Kalender eintragen. Sobald alles in trockenen Tüchern ist, werden wir eine Einladung verschicken. Wichtig ist, sich den Termin vorzumerken. Wir hoffen alle Teilnehmer am Nachtreffen wieder sehen zu können und mit euch ein Kurzlager zu durchleben.

Für alle Fundsachen gibt es gleich ein extra Blog mit Bildern. Wir haben alle Fundsachen gewaschen und werden diese am Nachtreffen auslegen. Wer seine Fundsachen schon früher haben möchte, kann diese gerne abholen. Hierzu bitte per Whatsapp unter der Telefonnummer von Andreas Preuß auf dem Rüstbrief melden, bitte keine Anrufe. Alternativ per E-Mail von der Sie alle Informationen rund um das Lager bekommen haben. Die Idee unsererseits wäre eine Whatsappgruppe aufzumachen. Da sich schon ein paar Eltern gemeldet haben mit Sachen die ihren Kindern nicht gehören. Diese könnte man darüber dann austauschen.

 

1 Kommentare

Tageslosung


NEU! Der CVJM - Neureut Newsletter

* Pflichtfeld

Besuche uns auf Facebook